The Foundation

The Böckler Mare-Balticum-Foundation devotes itself to the investigation and dissemination of the art- and cultural history of the countries of the Baltic Sea region and in particular of the Baltic States (Estonia, Lithuania and Latvia). It sees its mission first and foremost in the promotion of scholarly exchanges between Germany, the Baltic States and the other States of the Baltic Sea region.
The foundation promotes meetings between scholars and – on an annual basis – hosts scholarly conferences (Homburg Round Table) and excursions. It awards stipends for research as well as subsidizes printing costs of scholarly publications and it supports exhibitions and projects which serve to realize the foundations objectives.

Präsentation der Stiftungsarbeit

"Challenges of International Cooperation in Art History and Cultural Studies in the Baltic Sea Region. The Böckler-Mare-Balticum-Foundation" von Dr. Ulrike Nürnberger

Im Rahmen der "3rd Conference of Baltic Art Historians", Riga, 6.-8. Oktober 2016

Diese Power-Point Präsentation wurde 2016 auf der 3. baltischen Kunsthistorikerkonferenz in Riga gezeigt. Sie informiert über das Tätigkeitsspektrum der Böckler-Mare-Balticum-Stiftung und gibt Auskünfte über Forschungseinrichtungen, Museen und Universitäten sowie weitere Förderer in Deutschland, die im Bereich der kunst- und kulturhistorischen Forschung im Ostseeraum aktiv sind.

Für die Power-Point Präsentation klicken Sie bitte hier.

Mare Balticum

hier klicken

Pieter Mortier nach Andreas Buraeus/Johannes Blaeu, Amsterdam, ca. 1700
Vermutlich ein Amsterdamer Mortier-Nachdruck der sechsteiligen Skandinavienkarte von Johannes Blaeu und Andreas Buraeus aus dem Jahre 1626.
REGNORUM ǀ SUECIÆ ǀ DANIÆ et ǀ NORVEGIÆ ǀ DESCRIPTIO ǀ Auctore ANDREA BURÆO Regni ǀ Sueciæ Secretario. (Kartusche in der linken oberen Ecke der Karte).
Karte, ca. 123 x 107 cm, Maßstab ca. 1:2 Mio.

Diese große Skandinavienkarte hat ursprünglich aus sechs Einzelblättern bestanden und setzt sich heute aus zwei großen Doppelseiten zusammen, die jeweils an den Rändern ca. 10 cm eingefaltet sind. In den Regionen nördlich des Polarkreises sind Miniaturdarstellungen von wilden Tieren und Szenen aus dem Leben der Bewohner zu erkennen.
Lit.: Der Flensburger ‚Atlas Major‘. Ein Sammelatlas zum Großen Nordischen Krieg und zu den Türkenkriegen (= Karten und Atlanten in der Landeszentralbibliothek Schleswig-Holstein, Bd. 1), bearb. von Detlev Kraack, Flensburg, 1997, Nr. 10/11, S. 32f., Tf. 2 und Frontispiz.

Wir danken der Büchereizentrale Schleswig-Holstein – Abteilung Leihverkehrs- und Ergänzungsbibliothek (historische Bestände), Flensburg, für die großzügige Bereitstellung des Bildmaterials. Das Copyright liegt bei der Büchereizentrale Schleswig-Holstein.